Ist Cinderella eine Fee?

Wenn ein Mensch Ü10 ist, dann tut er sich schwer mit Märchen. Jetzt kommt hin und wieder eine neue Version von Cinderella ins Kino. Neugierig, wie man ist, schaut man bei Wikipedia nach. Wer ist Cinderella? Es ist unser Aschenputtel. Oha.
Das kleine Wesen sieht auf den Plakaten wie eine Fee aus. Feen sind ein aktuelles Thema für einen Mythenfreund und Hobbyschreiber.

 

Folgen Sie dem Text über Aschenputtel als Fee, weiter über Botticellis Geburt der Venus bis hin zur message der Sage um die Aphrodite. Das kann ja interessant werden …

Erste Gedanken.

Das Märchen vom Aschenputtel ist mit folgenden Erinnerungen verbunden (*):

  • Blut ist im Schuh
  • Die Guten ins Töpfchen
  • Hochzeit mit einem Prinzen.

Plötzlich Prinzessin

Warum trägt das Mädchen den Namen „Aschenputtel“? Weil sie neben dem Kaminofen in der schmutzigen Asche schlafen muss. Papa hat wieder geheiratet. Die bösen Stiefschwestern schikanieren die Erstgebore mit diesem elenden Schlafplatz. Außerdem muss sie Erbsen sortieren, während die beiden Bälger auf Party im benachbarten Schloss weilen (*).

Aber dann kommen weiße Tauben und helfen der Armen beim Sortieren der Erbsen. Außerdem haben die lieben Tierchen einen tollen Rat für das Mädchen. Sie hatte einst einen Baum auf dem Grab ihrer Mutter gepflanzt. Dort soll sie sich nun feine Kleider wünschen. Der Wunsch klappt. Aschenputtel geht in einem mit Perlen bestückten Partykleidchen zum Event auf das Schloss. Dazu trägt sie goldene Schuhe. Auf dem Rückweg bleibt ein Schuh stecken. Der Prinz sucht nun die überaus schöne Trägerin des Schuhs, um dieselbe zu heiraten. Es geht hin und her. Schließlich heiratet der Prinz seine Cinderella.

 

Eine tolle Geschichte. Da fällt der Blick auf einige Erklärungen im Lexikon (*). Und nun geht es richtig los.

Die Leute erzählen gern schöne Geschichten

Aschenputtel war möglicherweise eine kleine Chinesin. Das Märchen wurde nämlich vor 1000+ Jahren dort schon erzählt (*). Über Persien, Griechenland und andere Stationen fand die Geschichte ihren Weg auch nach Deutschland. Dieser Vorgang ist nun nichts Ungewöhnliches. Viele Sagen und Legenden wurden von uns übernommen, kulturell umgewandelt und in entsprechendem Format neu erzählt.

Diese Tauben, die Aschenputtel beim Sortieren der Erbsen helfen, sie gelten in der griechischen Mythologie als Symbol der Aphrodite. Cinderella ist ein heranwachsendes Mädchen. Aphrodite wird bei uns in der Regel als erwachsene Göttin der Liebe angesehen. Wie geht das zusammen?

Aphrodite gilt als Sinnbild der Liebe, der Sexualität und der Fortpflanzung. Das macht Sinn, denn schließlich müssen die Menschen Kinder kriegen, damit die Welt weitergeht. Der Bezug zu Cinderella ist auch nicht so weit hergeholt. Das Mädchen ist im heiratsfähigen Alter, denn der Prinz heiratet sie am Schluss der Geschichte. Die Griechen erzählen allerlei Geschichten über Aphrodite. Wir Germanen haben die Story etwas ins Märchenhafte gezogen, ausgeschmückt mit Tauben und einem goldenen Schuh. Das ist Ok für Märchenerzähler.

Das griechische Vorbild

Aphrodite hat einen griechischen Wortstamm in sich, der „Meeresschaum“ bedeutet (*). Aphrodite wurde aus dem Meer geboren.
OK, sagt der Mythenjäger wieder. Der Mensch stammt ursprünglich vom Fisch ab. Darüber gibt es ausreichend wissenschaftliche Literatur. Die Fische gingen an Land. Sie wurden zu Amphibien, dann zu Affen und schließlich zu Darwins Menschen. Aphrodite ist also eine Geschichte über die Evolution des Menschen. Gut gemacht. 

Boticelli hat diesen Vorgang sehr detailgetreu in seinem berühmten Gemälde umgesetzt. Aber, die abgebildete Dame ist nicht irgendeine Schöne. Die Griechen fabulieren gern. Man muss die Sache jetzt ein bisschen eingrenzen, damit der Ariadne-Faden nicht verloren geht. 


Cinderella, die Märchenfee?

Zurück zum Begriff der Fee. Über die aus Meerschaum geborene Aphrodite kommt der Fährtensucher auf diesen Begriff. Die „germanische“ Aphrodite wird als Wasserfrau dargestellt. Wasserfrauen sind Wassergeister, die den mütterlichen Aspekt, also die Liebe symbolisieren. Den Weg von Aphrodite zur deutschen Wasserfee muss man noch etwas verdauen. Da muss der Märchenfreund eventuell noch etwas nachlesen.
Aber dann schließt sich der Kreis, wenn man es in dieser Darstellung annehmen will. Es beginnt mit Cinderella als Symbol der Liebe und den Tauben als Symbol der Unschuld. Die Suche nach der ursprünglichen Gestalt der Aphrodite als Wassergeist führt uns zum Begriff der Fee.
Die Feen-Wesen sind Naturgeister, man kann sie nicht heiraten. Die Fee in der übertragenen Bedeutung
 ist die Gesinnung des Mädchens, ihr liebes  Wesen, das dem Prinzen das Glück der Liebe bringt.

 

Märchen sind schön.

(*) Textquellen:
Wikipedia/ Cinderella, /Aphrodite, /Taube_Symbol
Ähnliche Texte auf dieser Webseite:
Elfen und Feen
Loreley, die rätselhafte Nixe
Dorje –der tibetische Zauberstab

Anzeige