Pony Express.  Was wurde aus der Wildwest Legende?

Kinder lieben Wildwest Geschichten. Jeder kennt die Geschichte vom Pony Express. Mit einem schnellen Pferd vollkommen frei durch die Prärie zu preschen, das muss in der kindlichen Phantasie doch toll gewesen sein.
Heute würde man „Kurierdienst“ dazu sagen. Aber „Pony Express“ hört sich sagenhafter an. Was ist eigentlich daraus geworden?

Pony Express Wilder Westen Legende Buffalo Bill Abenteuer Mythos Telegrafenstation Poststation Kurierdienst Bonanza Postreiter Postillion Postkutsche hoch gelbe Wagen Schwager chevalier
Ein legendärer Pony-Express Reiter in freier künstlerischer Darstellung.

Betriebsdauer - nur ein Jahr

Der Pony Express existierte nur für ein Jahr. Das kann so manchen Western-Fan überraschen. Man hätte durchaus auf ein Jahrhundert Dauer wetten können. Warum wurde der Dienst nach relativ kurzer Zeit eingestellt?
Telegrafenleitungen übernahmen das Geschäft (*). Das ist einleuchtend. Gegen die Datenübertragung per Stromnetz kann kein Pferd mit Reiter ankommen. Mancher Filmfreund erinnert sich an Szenen aus Wildwest Filmen, in denen der Mitarbeiter einer Poststation ein Morsegerät bediente. Diese Technik bedeutetet also das Aus für den berühmten Pony-Express. 

Die Streckenführung

Über 3000 Kilometer führte die Strecke. Ausgangspunkt war eine Stadt in Missouri. Dann ging es durch weite Prärien bis nach Kalifornien. Sacramento hieß die Endstation (*).

Was wurde transportiert? Sogenannte Eilpost; bis zu 10 Kilogramm wurden von einem Reiter mitgenommen (*).
Wie hielten Pferd und Reiter das durch? Etwa alle 20 Kilometer waren Poststationen eingerichtet. Dort wurden die Pferde gewechselt. Die Reiter waren meistens junge Burschen, die einige Anstrengungen aushalten konnten (*). Der Bekannteste unter ihnen war der berühmte Buffalo Bill.
Es gab ungefähr 150 Stationen mit 500 Pferden, etwa 100 Reitern und dazu Stallpersonal (*). Rentiert hat sich das ganze Unternehmen nicht. Aber der Mythos des „Pony Express“ ist bis heute gigantisch.

In der TV-Serie „Bonanza“ wurde das Thema mehrmals aufgegriffen.

Und ein Blick in die „Google News“ zeigt, dass auch heute noch vereinzelte Reiter die historische Route zu Pferde nachvollziehen.  

Und hier gibt es ein wunderschönes Youtube Video zum Thema Pony Express >> 


Der Postreiter und der „gelbe Wagen“

Gab es eine ähnliche Einrichtung wie den „Pony Express“ auch in Europa?
Ja. Etwa seit dem Jahr 1500 sind für xy die „Postreiter“ belegt. Als Kuriere transportierten sie Briefe und versigelte Päckchen zwischen Herbergen und Poststationen (*).
Sie sollen etwa zwei Mal so schnell wie die Kuriere zu Fuß gewesen sein.

Was ist ein Postillion? Ein Postillion führte ein Pferdegespann vor einer Kutsche. Der „Schwager“ auf dem gelben Wagen leitet sich aus dem chevalier  bzw. aus schweizerischen Schewalger her. Dies war ein Reiter auf einem Sattelpferd. 

Wie geht es weiter?

Es geht immer weiter. Diesmal im All, und ein digitaler Künstler stellt sich den Kurierdienst der Zukunft ungefähr  so vor.

Pony Express Wilder Westen Legende Buffalo Bill Abenteuer Mythos Telegrafenstation Poststation Kurierdienst Bonanza Postreiter Postillion Postkutsche hoch gelbe Wagen Schwager chevalier
Pony-Express 2060? Ein futuristischer Ausblick.

Anzeige

Anzeige