Pretty Woman - Ohrwurm und Evergreen in der Popmusik

White Christmas und Pretty Woman. Es gibt Ohrwürmer, die auch nach fünfzig und mehr Jahren noch weltbekannt sind.
Wie kam es zu Pretty Woman, und warum war Roy Orbison der Sänger? Gehen Sie mit auf eine interessante Spurensuche in der Popmusik.

Pretty Woman. Schönheit und Ästhetik in der griechischen Klassik.
Pretty Woman. Schönheit und Ästhetik in der griechischen Klassik.

Die Story hinter dem Song

Der Musikfreund sollte erst einmal man unterscheiden, so belehrt ein Blick in das Lexikon (*). Der Film wurde im Jahr 1990 gedreht. Der Song von Roy Orbison erschien im Jahr 1964 und diente als Titelmelodie für den Film.

1964, das ist lang her. Welcher Komponist und welcher Textdichter kamen auf diese grandiose Idee für den Song?
Die Story ist schon „funny“. Das Lied entstand wegen der Frage von Orbisons Frau nach dem Einkaufsgeld. Der Texter war bei ihm im Haus und meinte verschmitzt, dass eine schöne Frau nie Geld brauche (*). Das Lied war der Legende nach in weniger als einer Stunde komponiert. Es wurde ein Welthit.

Einige interessante Fakten (*)

  • Roy Orbison stand am Anfang seiner Karriere in den 50er Jahren auch bei Sun Records unter Vertrag. Sun war ebenfalls das erste Label für Elvis Presley.
  • Der Komponist von Pretty Woman war ein Freund von Roy Orbison mit dem Namen William Dee.
  • Die berühmten Gitarren-Intros zu Pretty Woman wurden im Aufnahmestudio von mehreren Musikern in einem Studio in Nashville erfunden.
  • Die „yeah, yeah“ Ausrufe im Text sollen von den Beatles entlehnt sein.
  • Das sogenannte „Fauchen“ im Text will Roy Orbison von Bob Hope aus seinem seiner Filme abgeschaut haben.
  • Die Platte war gleich nach ihrer Veröffentlichung mehrere Wochen lang die Nummer eins in den Hitparaden der USA, in England, Deutschland und in mehreren anderen Ländern.
  • Pretty Woman war der einzige Nummer Eins Hit von Roy Orbison. Es sollen mehr als sieben Millionen Exemplare der Plattenaufnahme verkauft worden sein.
  • Roy Orbison lernte bereits im Alter von sechs Jahren Gitarre zu spielen.
  • Vor seiner Zeit als erfolgreicher Sänger komponierte Roy Orbison ein Lied für die Everly Brothers und ein weiteres für Jerry Lee Lewis.
  • Orbisons hohe Stimmlage wird als Tenor bezeichnet. Die gepressten Töne werden Falsett genannt. Sie gehen beruhen auf einer speziellen Kunst von Sängern wie Roy Orbison, die Töne im Kehlkopf zu pressen. Außerdem konnte er in bemerkenswerter Weise ein „R“ rollen.
  • Auf der Liste der 500 besten Songs aller Zeiten des Rolling Stones Magazins aus dem Jahr 2004 steht Pretty Woman auf Platz 222 (*).
  • Im Jahr 2008 wählte  das gleiche Magazin Roy Orbison auf Rang 13 unter den größten (Pop)-Sängern aller Zeiten (*). 

(*) Textquellen:
Wikipedia/ Pretty Woman, /Roy Orbison
Ähnliche Texte auf dieser Webseite:
Rock`n`Roll als Lebensgefühl
Bossa Nova

Anzeige


Im Internet. Der derzeitige Stand zum Song und zum Sänger.

  • Unter Google Trends finden sich aktuell in England die meisten Interessenten für den Suchbegriff „Roy Orbison". Dann folgen Australien und Irland.
  • Vor circa 30 Jahren gab es ein legendäres Konzert, an dem unter anderen auch Bruce Springsteen teilnahm. Die entsprechende Aufnahme wird in UK und in Australien ebenfalls am meisten nachgefragt.
  • Der Suchbegriff „Pretty Woman song“ wird aktuell auf den Philippinen am meisten gegoogelt.

alternate takes

Den Text zum Thema "Über Ohrwurm, Evergreen und die Popmusik der 1960er Jahre" finden Sie auf dieser Webseite unter https://www.frage-antwort-storytelling.de/a-z/ohrwurm-evergreen-popmusik/

 


Den Text zum Thema "Bossa Nova" finden Sie auf dieser Webseite unter:

 

https://www.frage-antwort-storytelling.de/storytelling/bossa-nova/