Über Sacramento, den Freistaat Flaschenhals und „Middle oft The Road“

Wie heißt die Hauptstadt von Kalifornien? Sacramento, genau. Hätten Sie diese Frage im TV-Quiz auf Anhieb richtig beantwortet? Eine kurze Notiz im Internet zum Pop-Song Sacramento kann einen neugierigen Leser zu einigen überraschenden Geschichten führen.
Genießen Sie in diesem Text eine kleine Tour vom Fort Sutter über den Freistaat Flaschenhals im Rheingau bis hin zu exotischen Mikronation rund um die Welt.


Ein kurzer Wegweiser durch den Text:

Gutsherren und Goldrausch

Kalifornien gehörte nicht immer zu den USA. Bis zum Jahr 1848 war dieses Gebiet ein Teil von Mexiko. Ein Schweizer Auswanderer namens Johann Sutter hatte sich einige Jahre zuvor dort ein eigenes Reich geschaffen - mit Erlaubnis der mexikanischen Regierung. Man nannte es eine Privatkolonie. Heute würde das Gebiet vielleicht als „Mikro-Nation“ bezeichnet.

Sutter errichtete am Sacramento River einen Handelsstützpunkt, den er „Fort Sutter“ taufte. Die Regierung nach Gutsherrenart hielt jedoch nicht lang. Der Goldrausch in den Jahren um 1850 überschwemmte Kalifornien mit Tausenden von Glücksrittern. Sutters Verwaltung war diesem Ansturm auf sein Ländle nicht gewachsen.
Nach dem Krieg zwischen den USA und Mexiko wurde Kalifornien zum Bundesstaat in die Vereinigten Staaten aufgenommen. Das ehemalige Fort Sutter wurde in Sacramento umgetauft und zur Landeshauptstadt  erhoben.

Heute hat Sacramento etwa 500.00 Einwohner. Touristisch locken vor allem ein historisches Fort und eine lebendige Musikszene.


Darum ist es am Rhein so schön

Vom sonnigen Kalifornien in den sonnigen Rheingau. Eine ganz andere Variante über die Gründung einer „Mikronation“ wird hier erzählt.
Der „Freistaat Flaschenhals“ existierte nach dem ersten Weltkrieg am Mittelrhein in der Region um die Städte Lorch und  Kaub und einige andere. Wie kam es dazu? Nach dem Ende des ersten Weltkrieges konnten sich Amerikaner und Franzosen nicht über eine schmalen Landstreifen in dieser Region einigen (*). Sämtliche Verbindungswege waren durch konkurrierende alliierte Grenzen blockiert. Die Bürger wussten sich zu helfen und nahmen die Verwaltung selbst in die Hand.
Die Story liest sich am Ende anders als die Geschichte um Fort Sutter. Sutter wollte gebieten. Die Bürger am Rhein mussten überleben. Was bleibt sind die Parallelen um kurzlebige „Freistaaten“, der aus jeweils unterschiedlichen Ursachen entstanden. 

Noch heute existieren antike Dokumente und Sammlerstücke zu einem „Notgeld“.
Mit einer Fahrt zu Vater Rhein in der romantischen Region Lorch/ Kaub kann sich der reiselustige Bürger vor Ort selbst ein Bild von der malerischen Umgebung verschaffen.


Pop Kultur

In den 1970 er war die Band “Middle of the Road“ mit ihrem frischen Sound einige Jahre lang sehr erfolgreich. Ihre Top Hits hießen Chirpy Chirpy Cheep Cheep und eben Sacramento. So erlangte diese Stadt einen dauerhaften musikalischen Ruhm.

Mikronationen

Goldrausch in Kalifornien, Mikronationen und Pop-Kultur - es existieren schon interessante Stories auf der Welt, und diese lassen sich manchmal recht nett miteinander verbinden.

 

Und es gibt noch mehr solcher Geschichten zu erzählen – zum Thema „Mikronation“. (Fortsetzung folgt)


(*) Textquellen:
Wikipedia/ Sacramento, /Middle of the Road, /Freistaat Flaschenhals

 

Ähnliche Texte auf dieser Webseite:
Wo liegt Mendocino?
Was bedeutet die Geschichte der Loreley?

Anzeige


alternate takes

... darum ist es am Rhein so schön
... darum ist es am Rhein so schön