Über Silvester, Rauhnächte und germanische Feueropfer

Der verstorbene Papst Silvester hat es gut bei uns. Wir feiern in jedem Jahr ein Fest zu seinen Ehren.
Lesen sie in einigen Minuten amüsante und konkrete Information über das alte Jahr, Neujahr und die fantastische Welt der Feiern um die Jahreswende.

Altjahr und Neujahr

Vor circa 2000 Jahren hatten die Römer ihr Kalenderjahr auf den 1. Januar vorverlegt. Die Bezeichnung Silvester kennen wir dagegen erst ungefähr ab dem 1600. Damals hatte die katholische Kirche eine weitere Kalenderreform durchgeführt. Der letzte Tag des alten Jahres wurde nach Silvester benannt, der um vor 2000 Jahren mitgeholfen hatte, dass das Christentum vom Kaiser Konstantin als Staatsreligion erklärt wurde. So sagt die Legende.

Nach Silvester folgt Neujahr. Warum nennen wir den letzten Tag dann nicht Altjahr? Tun wir ja, zum Beispiel in Österreich und Kroatien, in Holland und einigen anderen europäischen Ländern, so liest man. Diese Information erstaunt manchen Leser in Deutschland, und den Autor dieser Zeilen ebenso.


Sonne, Mond und Beweihräucherung

Neujahr heißt eigentlich Neujahrstag. Damit wird der erste Kalendertag bezeichnet. Dies war auch nicht immer so. Bis etwa zum Jahr 1700 begann das neue Jahr mit dem 6. Januar. Jetzt fehlen natürlich einige Tage in der Rechnung. Wohin damit? Ab in die Rauhnächte (*).
Diese umfassen insgesamt zwölf Tage vom 25. Dezember bis zum 6. Januar. An diesem Tag erscheint der Herr.
Was bedeutet rauh?

Für rauh gibt es zwei Erklärungen (*).
Entweder zogen zottelige Dämonen in dieser Zeit mit haarigen (ruche) Pelzen umher. Das erscheint wenig einleuchtend. Denn Herr oder Frau Dämon hätten auch am 17. November oder am 23. Januar ihr Unwesen treiben können. Die Herkunft des Wortes „rauh“ könnte auch vom Einräuchern stammen. Die Leut` gingen eben in dieser Zeit, als auf dem Feld nichts zu schaffen war, zum Nachbarn und brachten Weihrauch oder andere Duftstoffe mit.

Jedenfalls fehlten den Kalenderkundigen zwischen den Jahren zwölf Zähleinheiten. Warum fehlten diese zwölf Tage? Weil unsere Vorfahren sich auch nach einem Mondkalender richteten. Und diese Zählform beinhaltet zwölf Tage weniger als der Sonnenkalender. Details zu den astronomischen Hintergründen finden sich zahlreich im Netz.

Am Anfang war immer das Feuer.

  • "Guten Rutsch" zu wünschen hat nichts mit Glatteis zu tun. Rutschen ist ein alter Ausdruck für das Reisen (*). Der Mensch reist also von einem Jahr in das nächste.
  • Böllern vertreibt ängstliche Dämonen. Über die Reaktion nicht-ängstlicher Dämonen schweigt sich die Literatur aus.
  • Feuerwerk ist in China erfunden worden. Bevor dies nach Europa kam feierten die alten Germanen stattdessen Feuer-Feste. Feuergeister sind nämlich Elementarwesen, so wie Elfen und Nixen.

Und mit diesen übernatürlichen Kräften stellt man sich im Allgemeinen gut. Dann klappt`s auch mit dem neuen Jahr.

 

 

 

Lady Sonnenkalender und Mister Mondkalender sind ein bisschen inkompatibel.
Lady Sonnenkalender und Mister Mondkalender sind ein bisschen inkompatibel.

(*) Textquellen:
Wikipedia/ Silvester, /Neujahr, /Rauhnächte, 

Ähnliche Texte auf dieser Webseite:
Elfen, Feen und andere  Naturgeister – wer blickt durch? 

Anzeige