Berühmte Städte und ihre populären Erkennungsmelodien


… auf den Spuren meist alter Schlager

Manche Städtenamen sind nahezu magisch mit bestimmten Musiktiteln verwoben.
Für einen Schlagerfreund kann es angenehm sein, wenn er sich in einem ruhigen Moment zurücklehnt und an die populären Erkennungsmelodien erinnert. Zu jedem Lied gibt es in der Regel eine Episode aus der jeweiligen Ära dazu. Schauen sie einmal, wie viele bekannte Beispiele in diesem Text zusammenkommen.

Update Februar 2018.
Andere Bezeichnungen für den Begriff "Erkennungsmelodie".
Den Text zum Update finden Sie am Ende des Artikels.



San Francisco und Scott McKenzie

Dieses Lied kennt jeder Musikfreund. Der Sänger hat sich damit ein Denkmal gesetzt. Die Hippie-Zeit – wann war diese Ära noch? In den 60er Jahren ist die Bewegung der Blumenkinder, auch aus dem Protest gegen den Vietnamkrieg, entstanden. Warum haben sich die Freunde dieser Kulturrichtung in San Francisco versammelt? Vielleicht weil Kerouac, Ginsberg und andere Vertreter der Beatgeneration sich zeitweise dort aufhielten.
San Francisco hat über Scott McKenzie eine Art von Hymne auf die Stadt erhalten.

New York und Frank Sinatra

In den 1960er hat Frank Sinatra mit seinem Gesangsstil eine Generation musikalisch mitgeprägt. New York, London und Paris waren damals die Zentren der Welt. China hatte sich noch nicht auf den langen Marsch an die Weltspitze gemacht. Wolkenkratzer und Straßenkreuzer beeindruckten alle Menschen, die zum ersten Mal nach New York reisten.

Frank Sinatra und die Komponisten, Texter und Arrangeure jener Zeit hatten ein feines Gefühl für die Umsetzung des damaligen Lebensgefühls. New York war der Big Apple. Die Stadt wurde so genannt, weil sie überproportional mit weltlichen Gütern gesegnet war (*).

 

Textquelle: Wikipedia/ Big Apple



Berlin. Koffer. Lied.

Lang, lang ist es her. Die Wehmut dieses Liedes ist im Moment „verklungen“. Die Sängerin wusste das Gefühl der damaligen Zeit zu vermitteln. Wer hat das Lied noch einmal gesungen? Es gibt zwei bekannte Interpretinnen. Marlene Dietrich und Hildegard Knef.

Es erscheint eher selten, dass ein bekanntes Lied über eine Stadt in zwei Versionen zu verschiedenen Zeiten erscheint. Wer länger im Internet sucht, der findet eine große Zahl von Liedern über Berlin. Bully Buhlan und Billy Vaughn gaben ihre Beiträge. Die Popgruppe Spencer Davies Group hatte Schöneberg besungen. Berlin übt eine magische Anziehungskraft auf Tonkünstler aus, und diese Kraft wirkt bis in die Gegenwart hinein.



Paris toujours voller Liebe

Der französische Musikstil kam oft sehr gut bei uns an – und manchmal auch nicht. Der besondere Sound linksrheinisch von uns ist in der Gegenwart eher verhalten zu spüren. Jacques Dutronc hatte ein besonderes Händchen für die Musik seiner Generation. Das war um 1968. Ein deutscher Musikfreund kann 50 Jahre später nur noch staunend diese Lieder hören. The times they are a-changing, auch in der zeitgenössischen französischen Musik. Paris hat sich mit seinem musikalischen Sohn ein weiteres Denkmal gesetzt. Allerdings war Jacques Dutronc nicht der  erste …

Ganz Paris träumt von der Liebe. Caterina Valente hat uns in Deutschland diese message für alle Zeiten übermittelt. Allerdings kann eine Stadt nicht träumen, sondern nur deren Bewohner. Diese wurden vom deutschen Schlagertexter unter dem Neutrum „Ganz Paris“ subsumiert. Schwamm drüber.
Das Original zu diesem netten Lied hatte Cole Porter komponiert, so liest der Musikfreund von heute. Wer war Cole Porter? Er hatte in den 1940er bis 60er Jahren eine ganze Reihe von erfolgreichen Musicals komponiert. Dazu gehört das das Stück „Can-Can“ mit dem genannten Original Lied (*). War Cole Porter der „Amerikaner in Paris“? Nein, das waren George Gershwin als Komponist und Gene Kelly als Tänzer Hauptdarsteller.
Die Amerikaner haben es mit Paris.

 

(*) Textquelle: Wikipedia/ Cole Porter



London calling

Ist London auch eine Stadt der Liebe? Anscheinend ja. Petula Clark wird mit einem Song gelistet (*), der den Titel „A London, Allons Donc“ trägt (auf nach London).
The Clash haben Ende der 70er Jahre ein Album mit dem Titel „London Calling“ produziert.
Über diese Stadt existiert eine sehr lange Liste von Titeln. Ein Ohrwurm Titel wie über Paris fällt nicht unbedingt jedem Hörer sofort ein. Möglicherweise ist an dem Klang von Big Ben kein Vorbeikommen für die Musikschaffenden.

 

(*) Textquelle: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_songs_about_London



Wo liegt Mendocino?

Mendocino, Mendocino - ein flotter Sound. Kalifornien war schon immer sehr lebhaft und auch leichtlebig. Mendocino ist ein typischer Ort an der Pazifikküste. Michael Holm hat den Titel 1968 von der Urversion des Sir Douglas Quintet gecovert.
Manchmal muss der deutsche Schlagerfreund schon auf Google Maps nachsehen, wo Mendocino genau liegt. Aber das ist schnell getan. Bei einer Reise an die Westküste der USA lohnt sich ein Abstecher nach Mendocino, besonders zur Parade am 4. Juli.



Weiße Rosen aus Athen

Rosen, Eulen und die Akropolis. Athen hat viele Wahrzeichen. Mit den weißen Rosen aus Athen wurde Nana Mouskouri zu einem Superstar der europäischen Musik-Szene. Wofür steht die Farbe Weiß? Für Reinheit und Klarheit. Für die weißen Wolken, die bei schönem Wetter über der Akropolis schweben. 

Dieses berühmte Bauwerk aus dem griechischem Altertum wurde wieder durch Mireille Matthieu und ihren Evergreen „Akropolis Adieu“ in das aktuelle Bewusstsein der Touristen mit angehoben.
Eine kurze Story zur Akropolis finden Sei auf dieser Webseite unter:

Anzeige



Capri? Fischer.

Wer war Rudi Schuricke? Warum ist der Name dieses Sängers heute noch geläufig? Er war ein gelernter Sänger. Die Capri Fischer brachten ihm im Jahr 1949 die ertse Goldene Schallplatte ein, die in Deutschland verliehen wurde (*).
Das Lied ist ein Evergreen. Vielleicht repräsentiert es die Sehnsucht der Deutschen nach dem zweiten Weltkrieg auf einen Urlaub am blauen Meer. Capri hat bei den Deutschen einen Stein im Brett, und die Musik spielt dabei eine erhebliche Rolle.

 

Textquelle: Wikipedia/ Rudi Schuricke



Beim Sukiyaki in Nagasaki

Ohrwürmer brauchen ihre Zeit, bis sie sich entwickeln können. Vielleicht stammen deshalb die Namensgeber bestimmter Städte aus den Hitparaden längst vergangener Jahre.
Der Sukiyaki Song stammt natürlich aus Japan. Ein japanischer Künstler erreichte damit in den USA einen der oberen Plätze. Bei  uns in Deutschland sind die Blue Diamonds im Jahr 1963 damit sehr erfolgreich gewesen.
Allerdings hat der ursprüngliche Liedtext absolut nichts mit dem japanischen Gericht zu tun. Tausendmal gehört – heute wird nachgeschaut.
Bei dem Gericht handelt es sich um einen Eintopf aus Nudeln, Fleisch und verschiedenen Gemüsen.
Deutsche Schlagertexte haben halt auch ihre laterale Note.

 

(*) Textquelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Sukiyaki_(song)


Zwischendurch … Ode und Hymne – was ist der Unterschied?

Eine Hymne ist eine Lobgesang (*).Nationen haben sich Hymnen ausgewählt, um ihr Land darzustellen. Beim Singen schwingt eine Begeisterung mit. Dies kann man für die Schlager mit Bezug zu einer Stadt nicht unbedingt verbinden. Allerdings kann beim gemeinsamen Singen von „Ney York, New York“ im Flugzeug schon eine gute Stimmung aufkommen.
Eine Ode ist eine „erhabene“ Gedichtform (*). Das passt nun in diesem Zusammenhang zu den Schlagertexten nicht. Oft bezeichnet man die oben genannten Lieder als bekannte Erkennungsmelodien.

(*) Textquelle: Wikipedia/ Hymne, /Ode.

Anzeige




Update Februar 2018. Andere Bezeichnungen für den Begriff "Erkennungsmelodie".

  • Erkennungsmelodie heißt im Englischen theme. „Lara`s theme“, der Titelsong aus dem Film „Doktor Schiwago“ bedeutet also die Titelmelodie des Films. >>
  • Jingle bedeutet „klingeln“. Jingle Bells könnte man also mit „Kling, Glöckchen“ übersetzen. In der ursprünglichen Form steht der Ausdruck für die Glocken am Schlitten.
  • Auch Nachrichtensendungen oder Werbespots werden oft mit einem jingle eingeleitet. Früher erkannte man bestimmte Radiosendungen an einem typischen Tonsignal.
  • Rätselfreunde müssen oft den Begriff Signet erraten.

 

Wo legt die Taiga?