Der Star – ein Supervogel

Amsel, Drossel, Fink und Star. Welcher Großstädter kennt sich bei den Vögeln aus? Ich nicht. Jetzt ist der Star zum Vogel des Jahres ernannt worden. Dies ist ein Grund, einmal über diese Tier nachzulesen. Hier ist das Ergebnis in einer Kurzfassung.

Der Star kommt auf einem neuen Kontinent vor, nämlich in Eurasien. Diese Bezeichnung sorgt schon einmal für Verblüffung beim Leser. Normalerweise heißen die fünf Kontinent Afrika, Amerika, Asien, Australien und Europa. Bei den Vogelkundlern wird Eurasien anscheinend als ein eigener Kontinent geführt (*).

Im Niederdeutschen sagen die Leute auch Spree zum Star. Hat der Berliner Fluss seinen Namen daher? Nein, der Flussname lässt sich eher auf verstreute Quellen zurückführen (*). 

A Star is born
A Star is born

Klein und oho

Zurück zum Vogel Star. Staren sind kleiner als Amseln, und sie sind Leichtgewichte. Ein ausgewachsener Star soll um die 80 Gramm wiegen. Den Piepmatz kann man gut auf dem Zeigefinger balancieren lassen, wenn er das Spiel mitmacht. 

Das Federkleid soll metallisch grün, schwarz und purpur glänzen. Ich muss in den nächsten Tagen einmal darauf achten, ob ich einen solchen Vogel in der Nachbarschaft sehe. Von schwarzen Raben kann ich einen Star bestimmt unterscheiden, denn die Raben sind dagegen wohl riesengroß.

Was ist Purpur? Ein Zwischenton zwischen rot und blau oder rot und violett.

Die zuvor genannten dunklen Farben bilden das Schlichtkleid (*) des Vogels. Im Winter trägt er ein Schlichtkleid und während der Brutzeit ein Prachtkleid.  Der Vogel hat Stil, er putzt sich für seine Rendezvous heraus.
Wie sieht das Prachtkleid des Staren aus? Schwärzliche Federn, gelber Schnabel und dunkelblaue Iris. Helau.
Kleine Staren gehen noch nicht in metallic. Sie sehen erdbraun aus (*).

Sing a song

Staren flattern beim Singen mit den Flügeln. Da müsste man einmal sehen können. Außerdem prusten sie ihr Gefieder auf. Der Gesang wird als „schwätzend“ bezeichnet (*). Allerlei Lautäußerungen werden zu einer Staren-Sinfonie gemixt.
Elvis war auch ein Star. Er trug bei seinen späteren Auftritten ein Cape, dass er gern ausbreitete. Daher die Bezeichnung.


Kuriose und interessante Geschichten zum Vogel Star

  • Moderne Kunst. Die Eier sind seltsamerweise hellgrün oder hellblau gefärbt. Dies erstaunt den ornithologischen Laien. Welcher Impuls der Evolution hat die Staren zu dieser Farbgebung inspiriert?
  • Methusalem. Angeblich werden Stare bis zu 20 Jahre alt. Das hört sich sehr alt an. In den Kurzberichten im Netz liest man, dass Vögel eher jung sterben, Kolibris zum Beispiel, weil sie so schnell mit den Flügeln schlagen. Das nutzt das Herz wohl ab. Sind die Stare eher von der gemütlichen Sorte?
  • Bei den Obstbauern sind diese Vögel nicht so sehr beliebt. In der Gegenwart werden bestimmte Feldfrüchte mit Netzen abgedeckt.
  • Crowdworking. Stare sind offenbar Meister im Formationsflug. Bei Feindgefahr nehmen sie im Schwarm urplötzlich verschiedene Formationen an. Damit verwirren sie ihre Fressfeinde (*). Man staunt wieder. Welche Gene sorgen dafür, dass ganze Gemeinschaften sich wie auf Kommando optimiert verhalten?

Biologie ist interessant. Ob ich selbst in den nächsten Tagen einen Star erkenne?

Anzeige