Stegosaurus, Panzerechsen und andere Dinos der Vorzeit

Staunen über Dinos

Das Bild eines Stegosaurus kann neugierig machen. Wie groß mag der „Dino“ wohl gewesen sein? Größer als ein T-Rex? Saurier sind als Thema immer interessant und das Nachlesen lohnt sich oft.

 

Der Stegosaurus bietet dem Freund von Sauriergeschichten eine ganze Reihe von erstaunlichen Neuigkeiten. Machen Sie sich fünf schöne Leseminuten mit dem Stegosaurus.
Hier geht es zum Text >>

Dieses Bild zeigt einen Stegosaurus. Diese Saurierart zeichnet sich besonders durch kräftige Hornplatten aus, die aus dem Rücken entlang der Wirbelsäule herausragen - ein guter Schutz gegen die Fressfeinde.


Riesenechsen

Vier Meter hoch und neun Meter lang (*). Wenn man kurz zur Wohnzimmerdecke hochschaut, dann weiß man, was unsere Vorfahren vor sich gesehen haben. 

Sein Name soll übersetzt „Dachechse“ bedeuten. Seine Schildplatten auf dem Rücken sollen zu dieser Bezeichnung beigetragen haben. Sie können an das Aussehen von Krokodilen erinnern. Diese werden im Kreuzworträtsel auch gern als „Panzerechsen“ abgefragt.

Außerdem trug der Stegosaurus zwei Reihen von Schwanzstacheln zu seiner Verteidigung. In manchen Fantasy-Filmen und in PC Games mit einer Fantasy-Handlung kann man die Wirksamkeit dieser Abwehr virtuell nachvollziehen.
Diese Abwehr konnte er wahrscheinlich sehr gut gebrauchen. Der Stegosaurier selbst soll ein reiner Pflanzenfresser gewesen sein. 



Woher wissen die Wissenschaftler das, wenn die Tiere lang vor unserer Zeit, vor mehr als 60 Millionen Jahren, gelebt hatten? Man hat mehrere Fossilien auch in fernen Ländern, nämlich in Amerika und in Asien, gefunden. Anhand der Beschaffenheit der Zähne und anderer Merkmale lässt sich auf das Fressverhalten dieser Tiere schließen.

Die Knochenplatten auf dem Rücken können auch zur Temperaturregelung gebraucht worden sein. Dann hatte sich das Tier entweder bewegliche Fächer zugelegt. Oder es waren in den Knochenplatten Löcher zur Zirkulation der Umluft eingebaut. 

Interessant oder amüsant wirkt eine weitere Theorie zu diesen Knochenplatten. Demnach kann der Saurier sie auch zur Brautwerbung eingesetzt haben. Der Saurier als Pfau, das muss man sich einmal bildhaft vorstellen.

Fächer, um kühlende Luft herbeizuwedeln?
Fächer, um kühlende Luft herbeizuwedeln?


Schnell war er möglicherweise auch. Zwei seiner Vorderzehen sind wie Hufe zusammengewachsen. War er etwa ein Vorgänger der späteren Huftiere? Pferde und Kühe sehen heute allerdings anders aus. Möglicherweise ist uns ein missing link noch nicht untergekommen.

Der Kopf des Stegosaurus erscheint auf dem Bild relativ klein geraten. In der Tat soll er vom Volumen her eines der kleinsten Hirne der Saurier gehabt haben (*). War er deshalb dümmer als seine Konkurrenten? Die Wissenschaft sagt Nein. Die Größe des Gehirns soll weniger bedeutend für eine intelligente Leistung des Gesamtorganismus sein. 



„Knochenkriege“ führten zur Entdeckung

Der Krieg ist der Vater aller Dinge, so lautet ein altes Sprichwort. Vor etwa 200 Jahren sollen sich zwei amerikanische Wissenschaftler eine erbitterte verbale Auseinandersetzung auf ihrem Fachgebiet geliefert haben (*). In der Folge entbrannte geradezu ein Run auf diesem Forschungsgebiet, vielleicht vergleichbar dem Goldrausch in Klondyke. Als Ergebnis wurden mehr als 100 Saurierarten neu entdeckt, darunter dieser Stegosaurus.

Der Wikipedia Artikel bezeichnet den Stegosaurus, zusammen mit dem Tyrannosaurus Rex und dem Triceratops, als einen der populärsten Saurierarten (*)

 

Der Stegosaurus. Eine interessante Story für Saurierfreunde.


(*) Textquellen:
Wikipedia/ Stegosaurus, /Bone Wars 

Ähnliche Texte auf dieser Webseite:
Geckos – die fantastischen Mini-Saurier.

Anzeige