Dakota, Bismarck und Rodeos

Dakota hört sich sehr nach Wildwest Filmen an, nach John Wayne und Kindheitserinnerungen im Kinosaal. Die USA sind für einen Reisefreund ohnehin ein wunderbares Land. Schauen wir uns heute einmal den Bundesstaat Dakota an >>

Das Glück der Erde
Das Glück der Erde

Double feature

Dakota - davon gibt es gleich zwei: North Dakota und South Dakota. Ein kurzer Blick in das Lexikon (*) zeigt die Gründe. Es gab um das Jahr 1800 ein Dakota Territorium. Dieses wurde aufgeteilt und als zwei unterschiedliche Bundesstaaten in den Staatenverbund der USA aufgenommen.

Dann geht es schon los. North Dakota ist in der Fläche etwa ein Drittel so groß wie Deutschland (*). Und dort leben gerade einmal 750.000 Menschen, also etwa die Bevölkerung der Stadt Frankfurt am Main. Was denkt sich der virtuelle Globetrotter? Viel Platz – Prärie? Jawohl.
Der Film „Der mit dem Wolf tanzt“ wurde allerdings, teilweise,  in South Dakota gedreht.

Viel Platz – wie reist man durch dieses weite Land mit so wenigen Menschen? Es gibt neben den Straßen und Eisenbahnverbindungen etwa 90 Flugplätze in diesem Land. Das hört sich sehr viel an. Wie viele Flughäfen hat Deutschland? Knapp 40, so belehrt ein Blick ins Netz. Also, in Dakota kommen die Fliegerfreunde anscheinend voll auf ihre Kosten.

Bismarck allerorts

Bismarck war ein weit gereister Mann, Erst fuhr er zum Bismarck-Archipel in der Südsee, dann weilte er im hohen Norden Amerikas.
Scherz beiseite. Die Stadt Bismarck ist die Landeshauptstadt von North Dakota. Die Namensgebung geht bis auf das Jahr 1880 zurück. Fürst Bismarck war zu dieser Zeit deutscher Reichskanzler. Die Regierung von Dakota wollte über die Namensgebung die Stadt für deutsche Siedler attraktiv machen. Heute haben 40 Prozent der Einwohner von North Dakota deutsche Vorfahren (*).

North Dakota trägt einen außergewöhnlichen Beinamen: Peace Garden State. Der „Internationale Friedensgarten“ wurde um das Jahr 1930 an der Grenze zum Nachbarstaat Kanada angelegt. In den USA gibt es eine Reihe von „Peace Parks“. Diese stehen für die Bewahrung von Umwelt, Natur und Kultur sowie für ein friedliches Miteinander der Völker (*).

Indianergeschichten …

… lesen sich im Kinderzimmer sehr abenteuerlich. Auch in der Jugendvorstellung sehen die Wildwestfilme immer sehr spannend aus. Die historische Wahrheit spricht von Krieg, Ausbeutung und Vertreibung. Der Namensgeber für das Land Dakota wird von einem indianischen Volksstamm hergeleitet. Die Ureinwohner wurden von den Amerikanern bekämpft und besiegt. Heute machen die Ureinwohner noch etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung aus (*).


Geografie und Klima

Im Norden grenzt der Bundesstaat an Kanada. Die Lage hat Auswirkungen auf das Klima. North Dakota liegt meilenweit von der nächsten Küste entfernt. Meteorologen verbinden diese Lage mit dem Begriff „kontinentales Klima“. Heiße Sommer, kalte Winter, mitunter starke Stürme.

Very bad land. Im Westen des Landes erstrecken sich die Weiten der Prärie – und die Badlands. Bad heißt übersetzt „schlecht“. Was ist an dieser Gegend so schlecht?
Der Boden. In den Badlands bestimmen Steine und trockene Böden das Landschaftsbild. Der Wind hat den fruchtbaren Humus weggeweht. Erosion macht sich breit. Schluchten und Canyons sehen pittoresk aus. Sie eignen sich allerdings nicht für die Landwirtschaft. 

Zeigefinger. Und dann ist von diesen Hoodoos die Rede (*). Dabei handelt es sich um diese roten Backsteinfelsen, die wie erhobenen Finger aussehen. Verschiedene Verwitterungsvorgänge sind für die Entstehung dieser geologischen Besonderheiten verantwortlich. Das könnte man sich einmal ansehen.


Die Badlands - eine Impression
Die Badlands - eine Impression
Bizarre Hoodoo Formationen
Bizarre Hoodoo Formationen

<< Übrigens gibt es eine solche trocken, karstige Landschaft auch bei uns. Zwischen Gotha und Erfurt und auch in der Eifel werden einige Regionen mit den Badlands in einem Atemzug genannt (*). Bei uns würde man eine solche Gegend vielleicht nicht unbedingt als Badlands bezeichnen. Wir würden sie Karstgebiete oder ähnlich nennen.

 


Reiterferien

Wann reist der Tourist nach North Dakota? Im Frühjahr und im Herbst. Dann gibt es einen wunderschönen Theodor Roosevelt Nationalpark zu besichtigen. Reiterferien werden an vielen Orten angeboten. Ein Ritt durch die Prärie – Westernherz, was willst du mehr?
Beim Rodeo zusehen oder …
... vielleicht ein Besuch im Nachbarstaat South Dakota ...
(wird fortgesetzt)

Geschmack finden

... just my rifle, my pony and me
... just my rifle, my pony and me

Textquellen:
Wikipedia/ North Dakota/ Badlands

Ähnliche Texte auf dieser Webseite:
Wo liegt das Bismarck-Archipel?
Westernfilme

Anzeige