Wie groß ist Britannien?

Großbritannien England Britische Inseln Bretagne Schottland Wales Reisen Irland Ärmelkanal Vereinigte Königreich UK Hyperborea Doggerland Klein-Britannien Albion
Europa und die britischen Inseln

Britannien, Großbritannien und die Bretagne. Als Tourist und als Schüler hat mancher Europäer zahlreiche Verbindungen zu diesen Begriffen.
Dieser Text geht den Unterschieden und den Gemeinsamkeiten in den drei Bezeichnungen auf den Grund. Die Informationen sollen verständlich und übersichtlich dargestellt werden. Für die Grundversion des Textes sind etwa fünf Minuten Lesezeit eingeplant. 

Update Mai 2017

Woher stammt der Name „Albion“? Text s. weiter unten.

Eine große Insel

Die Insel Großbritannien umfasst eine Gesamtfläche von etwas mehr 200.000 Quadratkilometern (qkm). Damit bedeckt sie in circa 60 Prozent der Fläche Deutschlands.

 

Im internationalen Ranking der Inseln, im Hinblick auf die Fläche, steht Großbritannien an 9. Stelle.

Dies sind die größten Inseln der Erde >>


Großbritannien England Britische Inseln Bretagne Schottland Wales Reisen Irland Ärmelkanal Vereinigte Königreich UK Hyperborea Doggerland Klein-Britannien Albion

Großbritannien (Insel) und die Britischen Inseln

Großbritannien besteht aus den Landesteilen England, Schottland und Wales (*).

 

Wozu gehört Irland?
Irland und einige andere Inseln gehören zu den Britischen Inseln (*).

 

Worin besteht der Unterschied zwischen den Britischen Inseln und der Insel Großbritannien?
Die Britischen Inseln bilden ein Archipel, also eine Inselgruppe (*).
Diese Gruppe umfasst:

  • Großbritannien
  • Irland
  • die Insel Man 
  • sowie weitere, kleinere Inseln.

 

Jetzt taucht der Begriff „Großbritannien“ wieder auf. Es wird deutlicher, dass die Bezeichnungen vielschichtig verwendet werden. 

 


Irland und die Kanalinseln

Irland wird im politischen Sprachgebrauch nicht immer zu den Britischen Inseln gezählt (*).
Die Geographen dagegen ordnen Irland in ihrem Kosmos wieder unter die Britischen Inseln ein. Anders verhält es sich mit den Kanalinseln im Ärmelkanal. Sie sind geografisch gesehen Teile des europäischen Festlandes. Politisch gehören sie wiederum zu den Britischen Inseln (*).


Wie kann ein interessierter Leser sich in diesem Begriffswirrwarr zurechtfinden? In das Thema greifen geografische, politische und auch kulturelle Aspekte hinein.
In diesem Text soll der Begriff der Britischen Inseln an die vorwiegend geografische Sichtweise des Wikipedia-Artikels angelehnt werden.
Damit umfassen die Britischen Inseln die Flächen von Großbritannien (Insel) sowie Irland, die Isle of Man und einige weitere Inselgruppen wie die Orkney Inseln und die Hebriden (*).


Großbritannien und UK

Zu Großbritannien im geografischen Sinne von – Insel - gehören die drei Landesteile (*) England, Schottland und Wales. Und diese Region umfasst also etwas mehr als 200.000 qkm. Sie bildet die neunt-größte Insel der Erde.

 

Das Vereinigte Königreich (UK) bezeichnet ein staatsrechtliche Union. Darin ist auch Nordirland einbegriffen. Die Isle of Man und die Kanalinseln gehören nicht zu diesem Staatsgebilde (*). Großbritannien und die Britischen Inseln werden dagegen hauptsächlich als geografische Begriffe verwendet. 

Großbritannien England Britische Inseln Bretagne Schottland Wales Reisen Irland Ärmelkanal Vereinigte Königreich UK Hyperborea Doggerland Klein-Britannien Albion

Britannien – der Name

Die Römer sollen den Namen geprägt haben (*). Ein Vorläufer wird in griechischen Quellen erwähnt. Dort werden die frühen Inselbewohner mit einem phonetisch ähnlich klingenden Namen erwähnt. Die Griechen sind also schon früh bis in den hohen Norden gereist, um das Jahr 300 v.u.Z.. Vielleicht taucht  an dieser Stelle ein fantastischer, legendärer Name wie Hyperboräa im Gedächtnis auf

Die Bretagne ...

.. hieß in alten Zeiten Klein-Britannien, und sie hatte eine wechselhafte Geschichte. Um das Jahr 1500 wurde die heutige Bretagne an das damalige französische Königreich angegliedert. 

Woher stammt der Name „Albion“?

Es werden zwei Ursprünge diskutiert.

1. Einmal kann die Bezeichnung für England oder auch für die Britischen Inseln von den weißen Klippen bei Dover herrühren (*).

Auf Lateinisch heißt die Farbe Weiß albus. Ein keltischer Zusatz könnte dann zum Landesnamen „Albion“ geführt haben.

2. Andere Sprachforscher suchen die Wortwurzel im keltischen Ausdruck albio für Land oder Welt (*). Diese Interpretation wird unterstützt von der Wortherkunft für die Alpen und für Alba, den gälischen Namen für Schottland (*).

 

Textquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Albion

Quo vadis - Britannien?

Der Brexit hat die politische Welt in Europa verändert. Schottland, als Landesteil Großbritanniens, mag neue Wege gehen. Man darf gespannt sein, ob sich der Begriff „Großbritannien“ im Laufe der Zeit erhalten oder verändern wird.

Was noch interessieren könnte …

Die Britischen Inseln waren flächenmäßig schon deutlich größer. Die Geschichte vom Doggerland bietet sich für einer erweiterte Fassung dieses Textes an. 

Anzeige

Anzeige