Wandern in Hornstrandir, Island.

Ein Youtuber ist allein 100 Kilometer durch Island gewandert und hat davon ein Video ins Netz gestellt. Hornstrandir – den Namen hat Rolf bisher noch nie gehört. Die Story macht ihn neugierig, und er schaut nach …

Update August 2019. Island als Suchbegriff im Internet

Den Text zum Update finden Sie am Ende des Artikels.

Dieses Bild zeigt symbolisch die arktische Kälte. Island liegt nahe bei arktischen Gewässern und macht viele Wanderer neugierig.
Wandern auf Island - der Text macht neugieirg.


Anzeige



Vulkanboden und Klimawandel

Hornstrandir ist etwa halb so groß wie Rheinland–Pfalz und nahezu menschenleer. Früher haben dort Fischer und Walfänger gelebt. Dieser Erwerbszweig ist wohl erheblich zurückgegangen. Die Einwohner haben größtenteils diesen Bereich verlassen. Aber es sollen dort noch reichlich Hütten für Wanderer und andere Besucher bereitstehen (*).

Die Bilder auf dem Video sind vielversprechend. Natur pur. Man sieht grüne Weiten, schroffe Klippen und das weite Meer. Ist Island bereits erheblich vom Klimawandel betroffen? Und ob, einige Gletscher verschwinden. Google zeigt mehr als eine Million Einträge zum Suchbegriff „island klimawandel“.

Von Island bekommt der Kontinentaleuropäer nicht sehr viel mit. Es sei denn, er liest über die EU, einen Vulkanausbruch oder über nordische Sagen.

Island liegt hier, und die Lage kann bei einem skeptischen Betrachter einige Fragen aufwerfen. Wieso liegt dort mitten im Nordatlantik eine Insel?


Vulkane sind der Grund. Island liegt auf einer Trennlinie zwischen zwei Kontinentalplatten. Und just an der Stelle, an der sich die Insel befindet, hat der Boden sich gehoben (*). Die Insel selbst ist in zwei Teile geteilt. Und der Untergrund bewegt sich ständig. Die ganze Insel verschiebt sich sogar jedes Jahr um mehrere Zentimeter. Warum fällt sie nicht auseinander? Vom Meeresboden aus steigt ständig neues Vulkangestein auf, das als Landmasse nachgeschoben wird. Für einen Kontinentaleuropäer ist das schon eine seltsame Vorstellung. Man muss unwillkürlich denken, dass sich der Erdboden unter den Füßen ständig bewegt.

Rund 350.000 Menschen leben auf dem entfernten Eiland. Mehr als die Hälfte soll in oder rund um die Hauptstadt Reykjavik leben.

Welche Tiere leben auf Island?

Vor allem Seevögel und Fische werden aufgezählt. Dann gibt es noch den Polarfuchs und die berühmten Islandponys.

Wie ist das Wetter dort?

Viel Regen wird berichtet. Pro Monat soll es im Durchschnitt mehr als 10 Regentage geben. Ansonsten herrschen dort die Temperaturen, die man erwarten kann.

Wie steht es mit der Wettbewerbsfähigkeit?

Auf die Zukunft ist Island in wirtschaftlicher Hinsicht offenbar gut vorbereitet. In einem Global Competitiveness Index wird die Wettbewerbsfähigkeit von mehr als 100 Ländern der Erde erfasst. Dort belegt das relativ kleine Land den 28. Platz (*).

Wie steht es mit dem Tourismus?

Die Besucherströme bescheren dem Land einen Touristenboom. Google antwortet auf den Suchbegriff „island tourismus“ mit über 20 Millionen Einträgen. Auf dem Video des Wanderers von Hornstrandir sieht es allerdings noch recht einsam aus. Vielleicht spricht die Einsamkeit der Natur in diesen Tagen die Menschen besonders an.

(*) Textquellen: Wikipedia/ Hornstrandir, /Island

Update August 2019. Island als Suchbegriff im Internet

Ein paar Tage später schlägt Rolf den Begriff „Island“ noch einmal im Internet nach. Wird Island eigentlich oft gegoogelt?

Und ob. Mehr als vier Milliarden Sucheinträge werden angezeigt. Da muss man schon lange suchen, bis eine solche Anzahl angezeigt wird. Was wird denn abgefragt?

Reiseführer – noch und noch. Dann folgen Hinweise über das Wetter. Die Hauptstadt Reykjavik interessiert viele Sucher auf Google.

Oben werden einige interessante Bilder angezeigt. Man sieht ein sogenanntes geothermisches Thermalbecken. Auf Youtube wird es „die Blaue Lagune“ genannt.

Und so sieht es dort aus:


Danach wird auf Google ein Bild des Nationalparks mit dem Namen Thingvellir gezeigt. Der Wasserfall Öxararfoss stürzt genau an der Stelle herab, an der sich zwei Kontinentalplatten treffen.

(wird fortgesetzt)



Anzeige

Anzeige



hat auch Spaß gemacht