Tahiti - Inselparadies in der Südsee

Weit ist der Weg. Das Inselparadies liegt etwa 24 Flugstunden von Deutschland entfernt. Oft werden zwei Zwischenstopps eingelegt.

Seit Jahren hat uns der deutsche Schlager mit 1001 Liedern den Mund wässerig gemacht nach dieser Sehnsuchsinsel im Pazifik. Heute fahren wir einmal dorthin, auch wenn es nur eine virtuelle Reise wird.


Tahiti, Inselparadies, was muss man sich darunter vorstellen?
Sonne, Palmen, Strand. Musik weht sehnsuchtsvoll von irgendwo her. Freundliche Menschen grüßen den Besucher. Leckere Cocktails versüßen das Nichtstun. Leichtes Essen wartet auf den Gast. Fangfrischer Fisch wird, mit einem Limettenblatt garniert, auf gesundem Basmatireis serviert. Genug. Wo liegt das Eiland, und wie wird es beschrieben?

Die Insel liegt mitten im Pazifik. Weit und breit ist kein größerer Kontinent zu sehen. Die Koordinaten lauten 17°41`S, 149°27`W. Warum sollte man die Koordinaten angeben? Weil Tahiti sich nicht immer dort befinden wird. Laut dieser Quelle (*) bewegt sich das Eiland in jedem Jahr um 12 Zentimeter in Richtung Nordwesten. 


Aus Vulkanen geboren.

Woher kommt diese Bewegung? Bei Tahiti handelt sich um zwei Vulkaninseln. Diese sind aus der Pazifischen Platte entsprungen. Mutter Erde besteht aus einer ganzen Reihe von Bruchstücken, die in der Fachsprache Platten genannt werden. Diese gleiten auf dem darunterliegenden Magma umher. Wenn die Platten zusammenstoßen, dann ereignen sich dort Erdbeben und Vulkanausbrüche. Und das schöne Urlaubsparadies ist eben aus einem solchen geologischen Prozess entstanden.

Dieses Ereignis ist lange her, und heute lassen sich viele Urlauber von diesen alten Geschichten nicht kopfscheu machen.

Was erwartet den Urlauber?

  • Schönes Wetter. Im Jahresmittel sind 26 Grad Celsius angegeben (*). Das Klima wird als tropisch-feucht bezeichnet. Bestimmte Personen werden das Reizklima an der Nordsee besser vertragen können.
  • In der Hauptstadt Papeete wird von einer legendären Markthalle berichtet.
  • Tahiti-Perlen werden angepriesen. Schwarze Perlen. In Ermangelung einer echten schwarzen Rose bei uns in Deutschland stellen diese Perlen ein ideales Geschenk für die Lieben zuhause dar.
  • Mysteriöse Großfiguren sind ausgestellt. In früheren Zeiten wurde von einer Pyramide auf Tahiti berichtet. Diese wurde jedoch abgetragen. Pyramiden auf Tahiti. Das bringt den Freund alter Mythen natürlich auf den Plan.
  • Ein tropischer Wasserfall und ein botanischer Garten erfreuen die Naturfreunde.
  • Hotels mit vielfältigen Angeboten. Wassersport und Ausflugsfahrten. Die Details kann man in den einschlägigen Quellen nachlesen.

Was bleibt? Neugier - und vielleicht ein bisschen Sehnsucht …

(*) Textquelle: Wikipedia/ Tahiti

Anzeige