Wo liegt Tombstone?

Tombstone bedeutet in der deutschen Übersetzung „Grabstein“.

Wer kam auf die Idee, einen Ort im wilden Westen der USA auf diesen Namen zu taufen? Und warum?

 

Filmfreunde kennen den Namen der Stadt Tombstone aus zahlreichen Western Filmen. In der Regel geht es um Pistolenduelle und um den Kampf Gut gegen Böse. In letzter Zeit sind die Wildwestfilme eher rar geworden. Namen wie Tombstone verschwinden aus dem Kurzzeitgedächtnis.

Gibt es die Stadt noch? Lesen Sie das interessante Ergebnis einer Recherche zum Thema Wildwest.

Tombstone Arizona Wild West Film Western Cowboyfilme Indianer USA Silber Goldrausch Boomtown Sheriff- Office Tourismus Duell Doc Holliday Wyatt Earp O.K. Corral John Ford Grabstein Friedhofskultur Ranch-Urlaube Grand Canyon Tour Tucson Silbermine
Die Story von Wyatt Earp und Doc Holiday

Tombstone - eine Stadt im Silberrausch

Der Ort liegt in Arizona nahe bei der Grenze zu Mexiko. Tombstone wurde von den  Erbauern der ersten Silberminen gegründet. Um 18880 entdeckte eine Mann eine Silbermine und verursachte eine Art Silberrausch wie die Goldgräber weiter oben in Kanada (*).

 

Die Gegend war vor dem Fund öde und leer, so erzählt man sich. Man würde dort nicht finden „außer  seinen eigenen Grabstein“, so erzählt die Legende von der Gründung der Stadt (*). Vor 100 Jahren lebten dort etwa 15.000 Menschen, heute zählt Tombstone knapp 10 Prozent der ursprünglichen Bevölkerung zu Zeiten des Silber Booms.

Die Duelle der Cowboys sind auch schon einige Zeit her. Doc Holliday und die Gebrüder Earp lieferten sich ihre Duelle um da Jahr 1880.
Die genaue Anzahl der Todesopfer dieser Auseinandersetzungen ist offenbar nicht genau bekannt. Es befindet sich jedoch ein Friedhof am Rande der Stadt mit zahlreichen Inschriften aus diesen Tagen (*). Hier sehen Sie ein eindrucksvolles Video zu diesem Thema:

Der Boothill Friedhof in Tombstone, Arizona.


Was bietet Tombstone heute?

Rosen zum Beispiel. Eine der größten Rosenpflanzen auf der Welt befindet sich in Tombstone. Sie soll über 3 Meter hoch sein. Ihr Dach spendet Schatten auf einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern (*). 

 

Ein sehr großer Rosenbusch in Tombstone

Touristen mit Wildwest Ambitionen kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Tombstone hat eine Art Freilichtmuseum errichtet mit allem, was dazugehört. Das Sheriff- Office wurde errichtet, das Gefängnis, der Saloon und sogar ein Galgen.

Die legendären Duelle der Gründerzeit werden den Touristen täglich als Event vorgeführt.


Wer war Doc Holiday?

Der Mann war ein Spieler und Revolverheld. Er lebte um 1880 und war in rund 10 Duelle verwickelt (*). Er starb an Tuberkulose.
Wer war Wyatt Earp? Er war von der gleichen Sorte wie Doc Holliday, aber auch eine Art Polizist im Wilden Westen(*). Die beiden lieferten sich gemeinsam mit den Brüdern von Wyatt Earp eine Schießerei mit einer Bande von Banditen. Das Gefecht soll nur knapp 30 Sekunden gedauert haben(*) und führte zum Tod von drei der beteiligten Banditen. 

Die Schießerei diente als Vorlage für zahlreiche Western Filme, wie dem Streifen „Faustrecht der Prärie“, 1946, von John Ford

Tombstone Arizona Wild West Film Western Cowboyfilme Indianer USA Silber Goldrausch Boomtown Sheriff- Office Tourismus Duell Doc Holliday Wyatt Earp O.K. Corral John Ford Grabstein Friedhofskultur Ranch-Urlaube Grand Canyon Tour Tucson Silbermine
Das berühmte Duell am O.K. Corral

Wie kommt der Urlauber nach Tombstone?

Ranch-Urlaube und Grand Canyon Tours sind in Arizona sehr beliebt. Daran kann sich eine Fahrt nach Tombstone anschließen. Von Tucson/ Arizona benötigt der Besucher etwa eine Stunde Fahrzeit.


Anzeige

Anzeige