Orpheus – Superstar der griechischen Götter

Sing ein Lied

„Orpheus in der Unterwelt“ läuft im Fernsehen. Es ist eine Oper. Rolf hat es nicht so sehr mit den Opern. Aber den Namen Orpheus hat er mindestens schon Tausend Mal in seinem Leben gehört. Er kann den Namen nicht zuordnen. Heute wird nachgeschaut. Heraus kommt ein Mix aus Macht der Musik, Dracula und der biblischen Salzsäule.

Lassen Sie sich überraschen ….

Dieses Bild zeigt ein lachendes Gesicht und eine Gitarre. Die passende Musik  kann glücklich machen. Orpheus wird in diesem Text als Sinnbild für den harmonischen Klang in der Welt aufgefasst.
Orpheus - das Symbol für Melodie und Gesang.

Alles schwingt

Die Oper wurde um das Jahr 1850 geschrieben. Die Geschichte aus dem Sagenschatz des antiken Griechenland ist mehrere Tausend Jahre alt (*).

Orpheus konnte unwahrscheinlich gut singen. Selbst die Tiere im Wald hörten ihm zu. Rolf erinnert sich an ähnliche Geschichten. War das Pan? Auch Rübezahl wanderte mit seiner Klampfe durch das Riesengebirge.

Orpheus. Diese griechischen Götter waren wohl erst in zweiter Linie als wirkliche Menschen gedacht. In Rolfs Weltbild ging es bei diesen Sagen immer zuerst um das Symbol einer Naturkraft. Orpheus als Gleichnis für die Macht der Musik oder für die Kraft von Schallschwingungen? Orpheus – die Frequenz?

Der Todeskuss

Seine Frau hieß Eurydike und wurde durch einen Biss in den Hals getötet. Hoppla, denkt Rolf. Dracula steigt auf. Wo wurden Orpheus und Eurydike geografisch verortet? In Thrakien (*). Thrakien hieß früher ein Gebiet, das heute etwa zur Hälfte zu Bulgarien und zur Türkei gehört.

Wo lebte Vlad, das Vorbild von Dracula? In Rumänien. Jetzt kann man spekulieren, ob die Dracula Geschichten eventuell eine gemeinsame Wurzel zum Biss am Hals der Eurydike hatten. Das muss nicht sein, aber diese sonderbare Bissstelle macht Rolf schon nachdenklich.


Schau niemals zurück

Orpheus steigt in die Unterwelt hinab, um seine Frau wieder ins Leben zurückzuholen. Es gelingt ihm auch. Aber auf dem Weg zurück ans Licht darf Orpheus sich nicht umdrehen. Er tut es trotzdem, und seine Frau muss wieder zurück ins Totenreich (*).

Es erinnert an Lot und die Salzsäule aus dem Alten Testament - nicht umdrehen. Was will uns diese Warnung sagen? Rolf tippt auf einen Hinweis zur Achtsamkeit. YOLO. Lebe hier und jetzt. Die Geschichte mit der Atombombe bei Sodom und Gomorrha, die einige SciFi Autoren erzählen, passt hier nicht. Bei Eurydike liest sich die Story etwas weniger bombastisch, aber die Warnungen vor dem Blick zurück gleichen sich.

Fazit.

Also, Orpheus soll für Rolf als Symbol der Frequenz, der Energie aus Schallwellen gelten. Eurydike ermahnt uns, in der Gegenwart zu leben.
Das reicht für Rolf erst einmal. Jetzt hat er zumindest einen persönlichen Gedächtnis-Anker zur Oper „Orpheus in der Unterwelt“.

Wie heißt es so schön? Laterales Denken, Denken um die Ecke, macht am meisten Spaß.

 

(*) Textquelle: Wikipedia/ Orpheus


Anzeige

Anzeige



hat auch Spaß gemacht