Spültücher kaufen Tipps für Männer.

Aussuchen mit Liebe und Verstand.


Diese Spültücher sehen inzwischen aber wirklich verboten aus! Muss man sich denn um alles kümmern? Neue müssen her. Was sind die Produktmerkmale eines Spültuches? Themen gibt`s. >>

Update August 2018. Karotuch versus Waffeltuch

Update Juni 2018. Wer hat das Spülmittel erfunden?

Das Wichtigste zuerst

Das Tuch darf nicht zu lang sein. Ein überlanges Spültuch muss der User beim Spülvorgang mehrfach zusammenlegen, bevor er das Geschirr damit bearbeiten kann. Dieses Zusammenlegen kann mehr an Zeit kosten als der eigentliche Spülvorgang. Außerdem kann sich ein Mann durch diese unnötige Zusatztätigkeit genervt fühlen. Spülen an sich ist schon eine blöde Tätigkeit.

Die Farbe ist für mich wichtig. Ich sorge bewusst dafür, dass zum Beispiel kein türkisfarbenes Spültuch zum burgunder-farbenen Trockentuch mit gelben Streifen verwende. Das nenne ich Neuroästhetik am Waschtisch. Unangenehme und stupide Tätigkeiten mit schmerzenden Farbkombinationen zu toppen ist die ultimative Küchenfolter. 

Die Griffigkeit ist bei einem Spültuch wichtig. Dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Spültücher mit einer zu ebenen Oberfläche gleiten an der Emaille der Tassen und Teller leicht ab. Man muss also mehrfach darüber wischen. Ich erfühle daher beim Einkauf die raue Griffigkeit der Innenseiten des Spültuches. Erst danach kann der Kaufakt vollzogen werden. 

Oh Boy - diese Farbkombination ...
Oh Boy - diese Farbkombination ...


Erstes Fazit. Am liebsten kaufe ich beide Bestandteile des Duos gleichzeitig. Dann kann ich die Küchentücher zum Abtrocknen ideal mit den kompatiblen Spültüchern aufeinander abstimmen. Das kann auch Spaß machen. Ich gehe dann vor wie bei der Auswahl der digitalen Hintergründe für meine Artikelbilder.
So beeinflusst der eine Lebensbereich, das Hobbyschreiben, ein weiteres Feld, die Hausarbeit. Alles lateral …

Anzeige



Update Juni 2018. Wer hat das Spülmittel erfunden?

Gedanken über das Spültuch führen den User eines Tages zu der Frage, wie die Menschen in früheren Zeiten das Geschirr gereinigt haben. Heute geht der Konsument in den Supermarkt und kauft ein Spülmittel. Darin sind allerlei chemische Ingredienzen verarbeitet. Geheimnisvolle Tensine werden genannt. 500 Milliliter Konzentrat kosten um eine Euro. Haben unsere Altvorderen vor der Industrialisierung mit Seife oder mit Naturextrakten gespült? Mal nachsehen …

Und gleich lernt der moderne Spüler etwas dazu. Erst einmal lautet der korrekte Ausdruck Geschirrspülmittel (*). Und dann nennt sich diese Tätigkeit Abwasch. Und dieser Abwasch galt in früheren Zeiten als niedere Tätigkeit (*). Aus diesem Hintergrund entstand das geflügelte Wort „Vom Tellerwäscher zum Millionär“. Da hat ein Mensch wohl beim meditativen Abwaschen eine glorreiche Idee bekommen. Die Story ging um die Welt, und seitdem waschen wir so gern ab.

Geschirrspülmaschinen sind in den Industrieländern erst ab den 1960er Jahren verbreitet (*). Das liest sich interessant. Doch die Frage an das Lexikon lautet: welche Spülmittel haben die Menschen vor der Erfindung der Tensine und ähnlicher Stoffe verwendet?
Über den Begriff der Tensine (*) gelangt der neugierige Flammarion schließlich zu den Sumerern. Olivenöl wurde mit Pottasche vermengt. Daraus entstand eine Art Seife für den Abwasch. Diese Mischung begleitet die Menschheit über etwa 3.000 Jahre bis zur Erfindung der Tensine im 20 Jahrhundert. 

Die Erfindung dieser Melange war für die alten Gemeinschaften essentiell. Speisereste in Töpfen und Pfannen verderben und schädigen den Organismus bei der nächsten Mahlzeit. Wie viele Volksstämme mögen an der Diarrhoe zugrunde gegangen sein? Spülmittel – und saubere Spültücher - sind nach einigem Nachdenken bedeutsam für die Gesundheit. Auf zum nächsten Geschirrspülgang.

 

(*) Textquellen: Wikipedia/ Geschirrspülmittel, /Tensine


Update August 2018. Karotuch versus Waffeltuch

Mit der Bezeichnung „Karotuch“ hat der Abwascher möglicherweise lebenslang den gleichen Fehler gemacht.
Karo ist laut Lexikon ein Rautenmuster oder eine Spielkartenfarbe. Die korrekte Bezeichnung für die Rechteckmuster auf Spültüchern scheint „Waffelmuster“ zu sein, so lehrt Google den neugierigen Flammarion. Allerdings verwenden Gott und die Welt weiterhin ungeniert die Bezeichnung „kariertes Spültuch“.

Baumwolle beherrscht offenbar den Markt der Gewebe im Spültuchsegment.
Nach Angaben verschiedener Einträge scheint Baumwolle gut zu waschen und weitgehend fusselfrei zu sein. Außerdem lobt mancher Text die Kochfestigkeit des Materials. Als Konkurrent ist Mikrofaser auf der Bildfläche aufgetaucht. Eine weitergehende Untersuchung der Unterschiede habe ich mir als Autor der dieser Zeilen bisher verkniffen.

Was bleibt nun an Eindrücken? Abwaschen ist öde, aber leicht, und die Spültuchwelt hat auch ihre eigenen Begriffsdefinitionen.


Ähnliche Texte auf dieser Webseite