Wo liegen die blauen Berge?

Von den blauen Bergen ...

… kommen wir. Die Interpreten dieses Liedes kamen aus Holland. Dort gibt es eher keine blauen Berge. Aber im US-Staat Oregon gib es eine Region, die so genannt wird. Das könnte es sein.

Alten Schlagern auf der Spur – das kann Spaß machen. Es geht um Cowboy-Romantik und um die Sehnsucht nach einer heilen Welt.

Mal sehen, was man aus dem Thema machen kann >>

Update Juli 2018. Blaue Berge – schöner Rhein.
Den Text zum Update finden Sie am Ende des Artikels.



Schlagertexte für die Ewigkeit

Das Duo hieß Goldy und Peter Vries. Der Schlagerfreund von heute muss eventuell den Titel des Liedes in Google eingeben, damit er auf die Interpreten kommt. Die Beiden haben in den 40er Jahren erfolgreich Musik mit dem Western Genre gemacht, so erzählt Wikipedia (*).
Das Ereignis liegt nun schon weit mehr als 50 Jahre hinter uns, und trotzdem erinnern sich viele Schlagerfreunde vielleicht noch an den Refrain mit „singen jaja jippie jippie yeah“. Und auch Google antwortet auf die Suche nach den Refrain mit gut 70.000 Einträgen. So etwas kann man als Dauerbrenner bezeichnen oder auch als einen Evergreen.

Wie kommt es, dass bestimmte Lieder der populären Musik so lange im öffentlichen Gedächtnis nachhallen? Ist Romantik das Stichwort?
Den Begriff „Cowboy-Romantik“ gibt es nicht in Wikipedia. Es wird auf Cowboy Musik oder auf Western-Music verwiesen, mit kleinem „c“ (*).
Das Leben der Cowboys im wilden Westen wird verklärt. Ausdrücke wie trails kommen auf. Man denkt an den Film vom „Oregon Trail“ und ähnliche Streifen. Lagerfeuer, große Hüte tragen, Gitarren klingen leise durch die Prärienacht. Warum nicht.

In Montana, in den Bergen, sieht sich mancher Romantiker ein einfaches, genügsames Leben führen. Der Westen der USA und auch Kanada waren vor dem Beginn des Wirtschaftswunders offenbar Sehnsuchtsorte der Deutschen. Und tatsächlich sollen in jenen Tagen scharenweise Deutsche - wieder – nach Amerika ausgewandert sein. In den Jahren um 1800 gab es einen ähnlichen Exodus. Ganze Ortschaften sind damals deutsch geprägt gewesen, man denke nur an Namen wie Bismarck oder Germantown.

Es gab auch andere Ziele für die Traumboote der Nachkriegsgeneration. Hawaii galt als das Südsee Paradies schlechthin. Schließlich lief Bella Italia allen anderen Destinationen den Rang ab, was naheliegend war.

Wo liegen denn nun die blauen Berge?

Oregon bietet sich an, an der Westküste der Vereinigten Staaten. Das Lexikon kennt noch andere Möglichkeiten, aber die „Blue Mountains“ von Oregon (*) treffen den inhaltlichen Bezug zum Schlagertext wohl am besten. 

Was gibt es dort zu sehen? Viel Natur, Nationalparks und einen Kratersee. Außerdem führte der Oregon Trail in der Zeit um 1850 durch diese Region. Damit schließt sich der Kreis.
Und was heißt jippie yeah? Es soll den Ausdruck einer sehr großen Begeisterung bedeuten.

 

(*) Textquellen: Wikipedia/ Goldy und Peter Vries, /Western-Music, /Blue Mountains



Anzeige


Update Juli 2018. Blaue Berge – schöner Rhein

Eine Reise zu den blauen Bergen und ein romantischer Abend am Lagerfeuer in der Prärie geben eine angenehme Vorstellung ab. Muss der Mensch so weit reisen? Wie steht es denn mit der Rheinromantik? Erzeugt  das Lied „Warum ist es am Rhein so schön“, in der Drosselgasse in Rüdesheim gesungen, die gleiche Wirkung in der Seele? Dies ist eine interessante Frage – was kommt dabei heraus?

Der Autor des Liedes lässt sich auf einen Knopfdruck bei Google nicht feststellen. Dafür erscheint das Stichwort Rheinromantik mit einem Verweis zum Wikipedia Lexikon (*). Vielleicht steht dort kurz und knapp, wer dieses bekannte Lied komponiert hat.
Leider nein. Aber ein Herr Friedrich Schlegel wird genannt. Und dieser Mann war ein Kulturphilosoph. Jetzt erwacht der Jagdinstinkt im Hobbyschreiber. Der Predator ist los. Die blauen Berge mit der Prärie und der schöne Rhein im Kontext der Kulturphilosophie. Na, das wird `was geben. Was?
(wird fortgesetzt)

 

 

(*) Textquelle: Rheinromantik



ähnliche Texte auf dieser Webseite