Der Mann im Mond – Brainstorming rund um einen Schlagertext

Es ist schon interessant, was ein User mit aktuellen Grafikprogrammen alles herstellen kann. Dieses Gesicht hatte Rolf mit ein paar Strichen gezeichnet. Etwas nach rechts gedreht – fertig war eine Vorlage ohne Namen zur späteren Verwendung.

Bildquelle: havefun/ https://www.frage-antwort-storytelling.de/musikspass/mann-im-mond/


Einige Zeit später ließ Rolf einige Farbfilter versuchsweise über das Bild laufen. Diese Mondschein-Szene hatte es ihm angetan. Der Mann im Mond war fertig. Was nun?

Der Schlager von Gus Backus, Anno 1962, ist zurzeit nicht aktuell.

Die Mondlandung? Sie liegt auch in den Schubladen der digitalen Erinnerungen.

Das Mondgesicht? Mal auf Wikipedia nachsehen.

Es ist eine Pareidolie (*) - ein Trugbild. Der Betrachter interpretiert die Strukturen auf dem  Mond unter verschiedenen Licht-und-Schattenverhältnissen mit ihm bekannten Vorstellungen von Gesichtern.

Es blieb noch die Mondlandung der Chinesen auf der erdabgewandten Seite des Trabanten. Allerdings hatten die Medien bisher nichts von einem Mann im Mond gemeldet. Gus Backus hatte uns verulkt.

Gibt es auch eine Frau im Mond? Ja. Der Komponist Paul Lincke hatte um das Jahr 1900 eine Operette mit dem Titel „Frau Luna“ geschaffen.

 

 Jetzt soll es gut sein mit dem Thema. Brainstorming kann bis zu einem gewissen Punkt Spaß machen.

 

 

(*) Textquellen: Wikipedia: Pareidolie, Mondgesicht


Werbung