Wieso ist der Lindenbaum ein Lebewesen?

Wir Deutsche haben es mit der Linde. Früher trafen wir uns wohl darunter. Heute gehen wir auf ein Weizenbier zur Lindenwirtin. Linden haben etwas Besonderes. Was?

Linde Baum Botanik Lindenwirtin Lindenstraße Symmetrie Panspermie abiogenes Leben Flammarion der dritte Mann Harry Lime Lindenblüte Tilman Riemenschneider Schnitzholz Evolution
Die Linde - ein Lebewesen?

Nomen est?

Warum benennen wir Gaststätten nach Linden? Lindenstübchen, Lindenhof, Unter den Linden – dem Reisenden bieten sich zahlreiche Namensoptionen bei den Gasthäusern und Lokalen an. Das macht neugierig.
Sind Linden besondere Bäume? Im digitalen Lexikon Wikipedia finden sich zahlreiche Hinweise dazu. Der vorliegende Text soll allerdings nicht ins letzte botanische Detail gehen. Dieser Artikel folgt einer besonderen Spur. Beim Querlesen des Wikipedia Textes (*) ist mir ein ganz spezieller Hinweis auffallen: Bäume sind Lebewesen. Das erstaunt. Unter Lebewesen stellt der Mensch sich gemeinhin den homo sapiens oder ein Tier vor, das läuft, fliegt oder schwimmt. Bäume stehen einfach da. Wieso gehören diese dann zu den Lebewesen? Jetzt will der Hobbyautor es genau wissen.

Lesen Sie kurz mit, für fünf Minuten - über Bäume, das Leben, das von den Sternen kam und eine Denkpause beim Lindenwirt. Für Überraschungen ist gesorgt.

Die Linde - ihr äußeres Erscheinungsbild

Linden machen schon etwas her. Auf diesem Bild scheinen die Äste die kleine Kapelle auf der Anhöhe fast zu umarmen, um sie zu schützen.

 

 

Linde Baum Botanik Lindenwirtin Lindenstraße Symmetrie Panspermie abiogenes Leben Flammarion der dritte Mann Harry Lime Lindenblüte Tilman Riemenschneider Schnitzholz Evolution
Die Kapelle bei der Linde

Die Blätter sind auch schön anzusehen. Sie bilden eine Herzform – ein grünes Herz. Die Blatthälften und die Querrippen verlaufen fast symmetrisch. Symmetrie bedeutet „Ordnung“ in der Sprache der Natur. Was will die Form uns sagen?

Linde Baum Botanik Lindenwirtin Lindenstraße Symmetrie Panspermie abiogenes Leben Flammarion der dritte Mann Harry Lime Lindenblüte Tilman Riemenschneider Schnitzholz Evolution
Das Lindenblatt: herzförmig und gezahnt

Linden können also zu poetischen Gedanken verführen. Bei der Betrachtung des Themas sollen allerdings die Fakten im Vordergrund stehen. Der Autor dieses Artikels will der Frage nachgehen, ob Bäume auch Lebewesen sind.

Pflanzen gibt es in vielen Ausführungen

Linden sind Pflanzen. Diese unterteilen die Botaniker in verschiedene Familien, Unterfamilien und Gattungen. Man will es nicht zu weit ins Detail treiben, also fängt der Autor in der obersten Stufe der Systematik an. Rosiden stehen ganz oben. Manchem Leser mögen nun unangenehme Erinnerungen an gähnend langweilige Biologiestunden aufkommen.
Mit einem Verzicht auf Details in der breitgefächerten Unterordnung dieser Untergruppe kommt der Text rasch zum Punkt: Lindenbäume sind Pflanzen. Und Pflanzen sind – Lebewesen. (*)

Lebewesen haben eine besondere Stärke: sie können sich organisieren. Denn ohne diese Fähigkeit zum Zusammenhalt wären sie Bruchstücke, die den Kräften der Natur ohne Selbststeuerung ausgeliefert sind.

Leben ist gekennzeichnet durch Austausch (Stoffwechsel), die Fähigkeit zur Fortpflanzung, Rektionsfähigkeit  auf Reize der Umwelt und zahlreiche weitere Merkmale. Die Linde kann alle diese Voraussetzungen erfüllen.

 

Man staunt, aber der Lindenbaum ist nach dieser Definition also ein Lebewesen, obwohl er weder laufen noch fliegen oder sich auf andere Art fortbewegen kann.

Science Fiction Stoff

Der interessierte Science-Fiction Fan liest ab und zu, dass das irdische Leben möglicherweise von den Sternen stammt. Der Ausdruck dafür lautet Panspermie. Da man gerade den Text zum Thema Leben aufgeschlagen hat, kann man noch ein paar Zeilen weiterlesen.

Und der Mensch staunt:

30 Prozent der Biomasse auf der Welt entfallen auf unterirdisch angesiedelt Kleinstlebewesen (*). Also haben Elefanten und Wale zwar ihren gewichtigen Anteil an der Lebensmasse, aber die Mikroorganismus stellen ebenfalls ein gehöriges Potenzial dar.

 

Die heute lebenden Formen sind alle rezent, das heißt, sie stammen von Vorfahren ab. Man erinnert sich an die Abstammungslehre von Darwin. Woher stammen die Vorfahren der Vorfahren?

Linde Baum Botanik Lindenwirtin Lindenstraße Symmetrie Panspermie abiogenes Leben Flammarion der dritte Mann Harry Lime Lindenblüte Tilman Riemenschneider Schnitzholz Evolution
Das Weltall - Quelle der Panspermie-Idee

Leben ohne Leben

Der neugierige Leser stößt hier die Tür auf zu dem Begriff: abiogenes Leben. (*) Bios heißt Leben, a- bedeutet eine verneinungsform. Was bedeutet verneintes Leben?

Alle Lebewesen auf der Erde sind einst aus organischen Stoffen gebildet worden – und man weiß offenbar immer noch nicht, wie dies geschah.

 

Es haben sich also in einer „Ursuppe“ Strukturen aus Atomen und Molekülen gebildet, die später zu lebensfähigen Mustern wurden. Diese haben geatmet, sich ernährt und fortgepflanzt. Als Entstehungsort gelten heiße Quellen am Boden der Ozeane.
Ob die Urbausteine nun von den Sternen kamen oder sich im heißen Gemisch der Erde gebildet haben ist noch unklar. Allerdings verdichten sich die Erkenntnisse, dass Kometen und ähnliche Strukturen einige Grundbausteine aus den Fernen des Weltalls auf unseren Planeten gebracht haben. 

Linde Baum Botanik Lindenwirtin Lindenstraße Symmetrie Panspermie abiogenes Leben Flammarion der dritte Mann Harry Lime Lindenblüte Tilman Riemenschneider Schnitzholz Evolution
Heiße Quellen auf dem Meeresboden brauen eine Ursuppe zusammen

Der lange Weg des Lindenbaumes durch die Evolution

Wie können chemische und physikalische Einzelbausteine, zum Beispiel Atome, zu Leben werden?
In einem berühmten Experiment in den 1920er Jahren haben zwei Forscher diesen Entstehungsprozess im Labor nachgestellt (Miller-Urey Experiment). 
Darauf aufbauend wurde in einem nächsten Schritt die Theorie aufgestellt, dass eine einfache Variante der DNA als universeller Baustein dem Leben voranging. Man erinnert sich an den Ausdruck „DNA“ als Träger der Erbinformation.
Wie hat ihre Urform die ersten Bausteine gebildet?
Sie arbeitet wie ein Kopiergerät. Sie liest genetische Informationen aus einem Trägermedium aus, vervielfältigt diese und baut daraus weitere Kettenstränge. Der Vorläufer der genetischen DNA-Trägersubstanz  (eine Ur-RNA) hat also das Leben im Urmeer ermöglicht, und zwar aus chemischen Bausteinen, die kein Leben bedeuteten.
Zudem war diese RNA-Version mit weniger Aufwand von der Natur herzustellen, sie stellt also eine Art on DNA-light Vorgänger dar.

 

Durchgesetzt hat später sich die komplexere Form der DNA als der primäre Informationsträger.

 

>> Daraus entstanden dann alle bekannten Spielformen des Lebens: Menschen, Tier, Pflanzen – also auch der Lindenbaum.

Bei der Lindenwirtin

Der Zwischenstopp bei der Lindenwirtin kann sich für den reisenden Flammarion durchaus  lohnen. Man kann unter den Linden so schön mit den anderen klönen - und zu neuen Erkenntnissen kommen.
Gehört der Lindenbaum also zu den Lebewesen? Ganz offensichtlich ja, und er kann den Menschen kräftig inspirieren. Dies ist der Moment für einen Break  bei einer Tasse Lindenblütentee.

Linde Baum Botanik Lindenwirtin Lindenstraße Symmetrie Panspermie abiogenes Leben Flammarion der dritte Mann Harry Lime Lindenblüte Tilman Riemenschneider Schnitzholz Evolution
Bei einer "Lindenwirtin"

Alternate takes

  • Die englische Übersetzung für die Linde lautet: lime. Das Harry Lime Thema aus dem „Dritten Mann“ wurde also nach einem Herrn Harald Lindenbaum benannt.
  • Wo steht die älteste Linde Deutschlands? In Hessen. Das dortige Exemplar soll fast 1000 Jahre alt sein (*).
  • Tilman Riemenschneider soll mit Lindenholz geschnitzt haben.