Was bedeutet "carpe diem"?

Manche haben es mit den alten Sprichwörtern. „Carpe diem“ ist ein solcher Ausdruck für die Millionenfrage beim Fernsehquiz.

Was bedeutet der Spruch?

Dieses Bild zeigt Spuren im Sand, nahe beim Wasser. Das Bild steht symbolisch für den Ausspruch "carpe diem".
Spuren im Sand. Bald kommt die Flut.

Bildquelle: havefun/ https://www.frage-antwort-storytelling.de/a-z/carpe-diem-bedeutung/


Die Gärtnersprache

Ein alter römischer Dichter soll damit gemeint haben, dass der Mensch “einfach“ leben soll. Er soll den Tag verbringen wie ein Gärtner, der die „tagesaktuell“ reife Frucht pflückt (*).
Heute versteht nicht jeder diesen Sinn darin. "Genieße den Tag" wird mehr auf das Erleben hin verstanden. Also, alles mitnehmen, was das Leben bietet - und zwar schnell. Horaz, dieser antike römische Dichter, hatte es genau anders herum gemeint.
Dann weiß Wikipedia noch eine interessante Story zu erzählen. Wir bestaunen die Barockkirchen und Barockschlösser. Sie sind überladen mit Figuren und Verzierungen aller Art. Der Besucher weiß manchmal nicht mehr, wo er überall hinschauen soll. Dieser Baustil hat seine Ursprünge im carpe diem Gedankengut des 17. Jahrhundert, so vermutet Wikipedia (*). Es gab damals in Europa Kriege, die scheinbar kein Ende nahmen. In Friedenszeit  sprachen die Menschen von Leere, von einem vergeblichen und sinnlosen Leben. Dieses Lebensgefühl nannten sie „vanitas“. Da bei dieser Weltsicht sowieso alles egal war, hatten sie in die Lebensjahre und in ihre Umgebung, sprich Architektur, alles hineingepackt, was nur ging. Und so soll der oder das Barock und seine Stile entstanden sein. 

Zum Titelbild. Spuren im Sand werden bald von der nächsten Flut verwaschen. Dies ist als Symbol für den Ausspruch „carpe diem“ gemeint. In der Umsetzung hat jeder Einzelne die Wahl zwischen Horaz und Barock.

(*) Textquelle: Wikipedia/ carpe diem


Werbung