Wo beginnt die moderne Kunst?

Klare Kante

Die moderne Kunst begann im Jahr 1872. Das ist doch einmal ein Wort. Damit kann ein neugieriger Mensch doch etwas anfangen. Was war damals genau los?
Picasso, Oscar Niemeyer, Art déco und Jugendstil geben sich die Türklinke in die Hand. Aber hallo, da ist ja ganz schön was los in der modernen Kunst.

Update Februar 2018.

Die Kunst der Verwirrung

Den Text zum Update finden Sie am Ende des Artikels.



Monet ist schuld.

Mit der modernen Kunst ging es wie mit den Kreuzberger Nächten. Erst fing sie ganz langsam an, aber dann ...
Claude Monet wird von Wikipedia als Begründer dieser Kunstrichtung bezeichnet (*). Er malte in Jahr 1872 ein Bild mit dem Titel "Impression, Sonnenaufgang". Darauf sieht man verschwommen ein kleines Boot im diffusen Licht der offenbar aufgehenden Sonne. Und genau diese Darstellung wird als Aufbruch in eine neue Zeit gefeiert. Unklare Konturen und verschwommene Eindrücke, in die der Betrachter seine eignen Meinung hinein interpretieren kann.

Das hört sich gut an. Das Bild bedeutet genau das, was ich als Betrachter in ihm sehe. Wie war die Kunst denn vorher? Realistisch und auf die Einhaltung einer korrekten Perspektive bedacht. 

Alle Bilder, die dem künstlerischen Laien wild, abenteuerlich oder ein bisschen durcheinander oder schräg vorkommen, gehören also zur modernen Kunst? Offenbar ja.



Die Champions League

Jetzt nimmt das Thema Fahrt auf. Der neugierige Leser fragt natürlich, welche großen Köpfe denn nun die Vorreiter dieser Kunstrichtung sind oder waren.

 

1 Die Impressionisten.
2 Die Schöpfer des Jugendstils.
Dann kommt ein Break in der Entwicklung. Aber anschließend ging es richtig los. Hier kommt die Kavallerie der modernen Kunst. Die abstrakte Malerei, vor allem
3 Der Expressionismus.
4 Pop Art und vielfache Verzweigungen.

Das kann erst für den Anfang einmal reichen. Schließlich ist nicht jeder casual Leser auf diesem Thema ein Kunstsachverständiger. Eine Frage muss noch gestellt werden. Ist zeitgenössische Kunst immer auch gleich moderne Kunst?
Im Sinne des verwendeten Quelle (*) : Ja. Nur leben die Künstler eben noch. Oder sie lebten nach 1872.

... neugierig geworden

  • Dann gibt es noch die Begriffe abstrakte Kunst und Avantgarde zu klären
  • Und noch ein Thema. Was bedeutet der Ausdruck modern? 
  • Was ist das Gegenteil von moderner Kunst? Alte Kunst? Die Kunst alter Meister? Alles, was gestochen scharf erscheint. Naturgetreue Abbildungen mit Pinsel und Bleistift. Dürer. Michelangelo. Leonardo da Vinci.

 

Klick zum Vergrößern.



(*) Textquelle: Wikipedia/ Moderne Kunst

 

 

Update. Die Kunst der Verwirrung. s. unten

Anzeige



Die Kunst der Verwirrung

Modern ist nicht gleich modern. Es gibt noch eine „klassische Moderne“. Was ist das? Muss der durchschnittlich Kunstinteressierte in diese Feinheiten der Unterscheidung eintauchen? Nur ein Stück weit – um Art déco zu genießen. 

Es fing alles mit einem Artikel von Wikipedia über einen Sprungturm für Schwimmer in England an (*). Dieser wurde im Stil des Art déco errichtet.
Hoppla, denkt sich der neugierige Flammarion der Kunst, das ist ja einmal etwas ganz Neues. Der Querverweis zum Wikipedia Artikel „Art déco“ enthüllt dann diesen Hinweis zur klassischen Moderne.

Seufz. Klassische Modern muss man jetzt wohl oder über nachschlagen – schon deshalb, dass man die Art déco ordentlich verstehen kann. Die klassische Moderne hat offenbar den Begriff  der Avantgarde für sich gepachtet. Diese Kunstperiode dauerte wohl von der Belle Époque um 1900 bis Mitte der 1950er Jahre (*). Pablo Picasso und Oscar Niemeyer gehörten dazu. 



Zurück zum Art déco. Das Empire State Building in New York wurde in diesem Stil errichtet. In Deutschland sprechen die Medien in diesem Zusammenhang oft vom „Jugendstil“.
An dieser Stelle lernt der Eleve der Kunststile jedoch, dass Art déco und Jugendstil zwei Paar Schuhe sind (*). Jugendstil zeichnet sich aus durch geschwungene Linien, die an pflanzen- ähnliche Ornamente erinnern können. Jugendstil sieht immer aus wie eine schön geschwungene Dekoration.
Art déco soll dagegen elegant und kostbar wirken, schon ein bisschen zu viel, wie eine Art von Überfluss, der präsentiert wird (*).

Kunstgeschichte kann verzwickt erscheinen. Seltsamerweise bleiben immer mehr junge Leute den Museen fern.

Was bleibt von diesem kurzen Ausflug in die klassische Moderne? Eine Geschichte zum Schmunzeln über das Sprungbrett in einem englischen Baggersee und die Erinnerung an das Empire State Building. Und dann könnte der Kunstfreund wieder einmal nach Darmstadt fahren, zur Mathildenhöhe. Dort gibt es jede Menge Jugendstil zu besichtigen.

 

 

(*) Textquellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Coate_Water_Diving_Platform
https://de.wikipedia.org/wiki/Art_d%C3%A9co